Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Ndouzem Village

ndouzemDas Geräusch von klappernden Kaffeetassen dringt an unsere Ohren. An den Tischen um uns herum sitzen oft nur zwei Personen – entweder Pärchen, Geschäftsleute, Freunde, etc. Sie alle genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres im Außenbereich eines tradtionellen Cafés, das in Aachens Innenstadtbild an vielen Ecken anzutreffen ist.

Sie ist die schillerndste Person in diesem Café. Eine pinkfarbene Blüte schmückt ihr Haar. Der Mantel ist dunkel und dennoch wirkt dieser um so vieles wärmer, als die anderen vielen dunklen Alltagsgewänder um uns herum. Ihre Augen leuchten fortwährend und ich denke “Sie lebt ihre Idee!”. Ihre Energie ist ansteckend!

Huguette Mawas Facettenreichtum finde ich faszinierend und herausfordernd – schillernd.

Sie ist Elektroingenieurin und arbeitet für die Stadt Aachen.

Sie ist schüchtern und vorsichtig.

Sie ist afrikanische Eventköchin und kocht am Liebsten für größere Gruppen.

Sie ist flexibel und diplomatisch.

Sie sucht den Kontakt zu Aachenern.

Mit Ndouzem Village verbindet Huguette Mawa die Möglichkeit ihre neue Heimat mit der alten zu vernetzen. Als Eventköchin verknüpft sie die afrikanische Küche, mit den Geschichten dieses Kontinents und sehr viel Aufklärung. In unseren Vorstellungen sei Afrika oft zu exotisch und extravagant veranlagt, meint sie. Sie versteht auch, von wem unsere Vorstellungen genährt werden und das macht sie wütend.

Die afrikanische Küche ist deftig, laut und fröhlich. Dieses Flair will auch Huguette vermitteln, manchmal mit ganz unbeabsichtigten Effekten.

Die Afrikaner essen mit der Familie, mit Nachbarn und mit Freunden, selten allein oder zu zweit. Zweisamkeit, so wie wir sie in Europa kennen, ist in Afrika nicht traditionell. In Afrika essen alle zusammen aus einem Topf, eben familiär! Die Eventköchin versucht alle Anwesenden in den Prozess des Kochens und Genießens zu integrieren. Sie ermuntert sie Fragen zu stellen; einfach neugierig zu sein! Je größer die Gruppe ist, desto mehr wird gelacht und dann kann auch mal das Geräusch einer explodierenden Auflaufform untergehen.

Der Köchin ist dieser Fauxpas unangenehm. Da sie villagebei den Kunden zu Hause kocht, lässt sie sich jedesmal auf die Herausforderung einer neuen Küche ein. Ihre Offenheit hat jedoch längst auch die Gastgeberin angesteckt, die ihr mit Humor begegnet “Jetzt habe ich endlich einen Grund eine Neue zu kaufen.”

Als das Gespräch beendet ist, bemerke ich, dass Huguette Mawa bei mir Fragen ausgelöst hat. Wie wohl meine Familie darauf reagiert, wenn ich das nächste Mal beim Fischessen am Mittagstisch, meinen Fisch mit bloßen Fingern essen würde? In Afrika ist das Essen ohne Besteck alltäglich und viel praktischer, hatte ich erfahren. Die Gräten eines Fisches lassen sich leichter mit den Fingerspitzen erfühlen, als mit einem Gabelende.

Als wir Nobis verlassen, sitzt ein Touristenpärchen neben uns, das uns neugierig nachsah.

Ndouzem Village – Afrikanische Eventköchin

fon: +49 (0) 176 – 377 90 411

Web: www.ndouzemvillage.com

Shop: http://de.dawanda.com/shop/NdouzemVillage

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s