Google Night Walk

Google Night Walks

„The city at night is a space of potential, filled with pleasure and danger.“ – Anna Friz (Google Maps Mania – „Google Maps Night Life Tours“ (03.04.2014))

Wer träumt nicht davon, nachts durch de Straßen zu wandern? Das Leben ist nachts ein anderes! Der uns vertaute Anblicke einer Straße, wird mit der aufziehenden Dämmerung umgewandelt und erhält einen leicht dämonischen Hauch. Nachts ändern sich unsere Gemüter und unsere Wahrnehmungen. Schemenhafte Wahrnehmungen aufgrund des fehlenden Sonnenlichtes spielen mit unserer Fantasie. Geräusche werden lauter, da wir versuchen die fehlenden Informationen auszugleichen. Wir lassen uns mehr vom Instinkt leiten und lassen uns von Träumereien fortreißen.

Google Night Walk nutzt diesen Dämmerungseffekt und lädt mich zu einer nächtlichen Tour durch die lebendige Nachbarschaft Cours Julien, dem neuen „In“ Viertel von Marseilles ein. In derNight Walk 3 Street-View Tour werde ich von einem Audio-Guide begleitet. Hier höre ich die Stimmen von Julie und Christoph, die mir die Geschichten erzählen, denen ich auf dieser Tour begegne.

Handhabung

Night Walk 2Ich folge der grünen Linie, um durch den Google Night Walk zu navigieren. Auf einer Übersichtskarte ist der gesamte Weg mit seinen einzelnen Stationen zu erkennen, die mit einem Klick auch übersprungen oder wieder aufgerufen werden können. Von dem vorgegeben Weg ist es allerdings auch möglich abzuweichen und die Nebenstraßen auf eigene Faust zu entdecken (gestrichelte Linie).

Auf der Karte sehe ich jederzeit, wo ich mich in  der Tour befinde. Zu jedem Punkt werden neben den Erklärungen auch die Geräusche der Stadt wiedergegeben. Vorbeifahrende Autos gibt es ebenso zu hören wie die Sprühdosen der Graffiti-Künstler, wenn Christophe mir etwas über Street Art in Marseille erzählt.

Night Walk 4

Ebenso werden sogenannte „dunkle Gestalten“ mit in die Stadterkundung durch weitere resource Google Night Walk is an immersive tour of Marseille with Street View photos and an audio guideMedienformate (bsp. Videos, Panoramenbilder, Google Places, historische Fotos, etc…) eingebunden.

Night Walk 1Von Street View über Sphere und dem Knowledge Graph bis YouTube greifen die unterschiedlichsten Google-Dienste perfekt ineinander und sorgen erst für dieses gelungene Erlebnis.

Hintergrund

Mit Google Night Walk kann man viel besser in die Stadt eintauchen. Vielleicht sollte man sich auch während der Tour Kopfhörer aufsetzen, so wie es Mobile Geeks empfehlen, um in die Atmosphäre der Stadt ungestörter abtauchen zu können.

Google Night Walk ist ein gemeinsames Projekt von Google Creative Labs und 72andSunny. Die Guide-Stimme, Julie Muer ist Stadtgeschichtenerzählerin. Sie geht in die Straßen von Marseille und sammelt Geräusche und Stimmen der Stadt.

Das Projekt beeindruckt mich sehr, dennoch muss ich für mich feststellen, dass ich nicht die Muße habe, mich vl. 1,5 h lang durch die Tour zu klicken. Dennoch handelt es sich um eine tolle Idee von Google, die dazu geeignet ist, euch in Urlaubsstimmung zu versetzen und euch eine Stadt viel intensiver näher zu bringen, als das normal per Street View möglich wäre. Google hat die ganze Geschichte sehr liebevoll umgesetzt und hat dafür mit Dokumentar-Filmern ebenso zusammengearbeitet wie mit Ladenbesitzern in diesen Straßen.

 

weitere Infos:

 

 

 

 

Google wird von Pokémons überannt! #pokémonchallenge – collect them all!

Aprilscherz oder kreatives Marketing?

Google startet seinen Aprilscherz-Marathon mal dieses Jahr mit einem großen Knall. Ab sofort könnt ihr Pokémon Master werden! Alles was ihr dazu braucht: Die Google Maps App.

Google-Nutzer können ab sofort mit Google Maps auf die Jagd nach Pokémon-Figuren gehen. Unter dem Suchfeld erscheint ein Start-Button, danach wird man sofort zum Pokémon-Labor katapultiert, dass sich komischerweise in direkter Umgebung des CERN-Forschungsinstituts in der Schweiz befindet. Auf der Karte sieht man dann verschiedene Pokémon, die man direkt fangen kann. Jedes gefangene Pokémon wird in den Pokédex aufgenommen. 150 Stück der niedlichen Monster gibt es zu sammeln, so viele wie in der Original-Version des Spiels. Über den gesamten virtuellen Erdball sind die Pokémons verteilt.

Das Promotion-Video zeigt eine Augmented Realtiy-Funktion, die sich über Maps allerdings nicht nutzen lässt. Es handelt sich daher wohl um einen der ersten April-Scherze von Google für dieses Jahr.

Vielleicht hat Google aber auch nur einen ungünstigen Startzeitpunkt gewählt und man kann tatsächlich bis zum 2. April Pokémon-Master auf Google Maps werden.

Aber vielleicht handelt es sich ja um keinen Aprilscherz? Überall auf der Welt werden am 1. April (die Challenge läuft nur bis zum 2. April) die Nutzer versuchen die 150 Pokemons, die sich auf der Karte verstecken, zu finden und diese einzusacken. Wer alle Pokemon gefunden hat, diese tauchen sporadisch auf der Karte auf, hat seine Bewerbung für den Job – der am 1. September 2014 beginnt – so gut wie sicher.

So könnt ihr die Pokémon fangen

Öffnet Google-Maps und drückt auf das „Suchen“ Feld. Tippt nun auf „Starten“ und ihr landet beim ersten Pokémon. Einfach antippen und anschließend unten rechts auf den Pokéball tippen, dann habt ihr euer erstes Mini-Monster gefangen.

Probiert die Challenge einmal aus, ihr habt den ganzen morgigen 1. April Zeit um teilzunehmen – und eventuell könnt ihr ja den begehrten Job des Pokemon Master bei Google ergattern :-)