Regionale Pressearbeit – Wie kommt man zusammen?

Foyer - Aachener Zeitungsverlag

Foyer – Aachener Zeitungsverlag

Nur auf etwa 10 % der versendeten E-Mail Anfragen im Oktober letzten Jahres wurde reagiert! Warum? Was war passiert?

Rückschau

Einige von euch können sich vielleicht noch an Halloween 2013 erinnern, die Zeit, in der geisterhafte Wesen (zu 99,9 % verstecken sich Menschen dahinter, 0,01 % beruhen auf Messfehler ;)) ihr Unwesen in unseren Städten treiben. Auch GeoSurfen hatte sich mit einer Halloween Aktion in Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt.

Halloween 2013

Halloween 2013

An einem Oktoberabend dieses Jahres befindet sich ein Pärchen auf dem Rückweg, als in der Straße mit einem alten verlassenem Haus der Motor des Wagens versagte. In den Straßen dieser Stadt liegt Nebel. Aufeinmal nehmen sie einen gepflegten Oldtimer vor dem Haus wahr. Ob sich in dem Haus jemand befand, der ihnen helfen konnte? Er klopft, verschwindet und lässt sie zurück! Was war geschehen? Als sie telefonisch nach Hilfe rufen will, versagt ihr Smartphone und immer wieder hört sie eine Stimme, die ihren Namen ruft.

Löst du das Geheimnis seines Verschwindens? Welches Schicksal steht ihr bevor?

Gespielt werden konnte diese Aktion in folgenden Städten:

Aachen, Berlin, Leipzig, Köln, Bremen, Hannover, Innsbruck, Wien, Zürich, Frankfurt / Main, Dresden, Bielefeld, Stuttgart, Hamburg, Rostock, Dortmund, etc…

Um auf diese Aktion aufmerksam zu machen, wurden verschiedene Lokalredaktionen der einzelnen Städte angeschrieben, um sie darüber zu informieren. Wir dachten, es wäre für jede Seite eine Win-Win Situation. Wir geben den Lokalredaktionen eine Story und dafür können Spieler, sich ein wenig gruselig unterhalten lassen.

Kontaktaufnahme

Pressearbeit ist ein wichtiger Baustein in der Unternehmenskommunikation! Das geht aus der Zimpel-Online Studie “Wie Redaktionen im Social Media Zeitalter arbeiten” hervor. Dementsprechend hatten wir eine Pressemitteilung vorbereitet, die an die unterschiedlichen Lokalredaktionen gesandt wurde.

Zimpel-Online Studie 2011

Zimpel-Online Studie 2011

Doch Journalisten haben bestimmte Erwartungen. Werden diese ignoriert, landet die Nachricht schnell im Papierkorb. In dem vom AC² – GRÜNDUNG, WACHSTUM, INNOVATION Workshop mit Bernd Büttgens, stellvertretender Chefredakteur der Aachener Zeitung / Aachener Nachrichten, wurde uns die Perspektive eines Journalisten einer Lokalredaktion deutlich.

büttgens

Bernd Büttgens – Kontaktaufnahme

Fazit und Ratschlag von Bernd Büttgens war:

  • Ein Journalist wird sicher gerne über Pressemitteilungen informiert. Allerdings erhält er davon eine ganze Menge über die verschiedenen Verteiler, in denen er angemeldet ist.
  • Daher werden wir bei der nächsten Aktion lieber den persönlichen Kontakt zu einem Redakteur / Journalisten herstellen, anstatt einfach E-Mails zu versenden.

Im Anschluss an den Workshop lud uns Bernd Büttgens in den Newsroom, der Schaltzentrale der Aachener Nachrichten ein.

Vielen lieben Dank an die Mitarbeiter des Aachener Zeitungsverlags und insbesondere an Bernd Büttgens und Thorsten Karbach für den Workshop und der anschließenden Hausführung.

Wave zum Themacropped-app_icon.png

Einen kleinen Einblick in die Arbeitsabläufe der Aachener Zeitung erhältst du in der Wave, die vor dem Aachener Zeitungsverlag auf dich wartet. Einen ersten Einblick erhältst du, indem du auf das GeoSurfen – Logo klickst.

Eventempfehlung

Wann: 21.05.2014

Wo: Büro für Deutsche Vermögensberatung, Aachen

Durch wen: XING – EUREGIO Gruppe

Beschreibung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PR) sowie Social Media – warum, wann und wie?

Warum erscheinen einige Unternehmen dauernd in den Medien und andere selten? Worauf kommt es bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an? Und warum ist sie v.a. für Gründer ein probates Mittel im Kommunikations-Mix?

Wir verraten es Ihnen!

Einerseits, wie die klassische PR in Print- und Funkmedien, die nach wie vor ihre Daseinsberechtigung hat, effektiv funktioniert. Andererseits, wie PR in Social-Media-Plattformen wie XING, Facebook und Youtube integriert werden kann und wie sich die verschiedenen Kommunikationskanäle miteinander kombinieren lassen. Des Weiteren erfahren Sie, worauf es bei Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ankommt, welche Bedeutung sie für den Kommunikationserfolg hat, wie planvoll dabei vorzugehen und was zu beachten ist – diese und andere wichtige Aspekte stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Vojislav Miljanovic, Geschäftsführer KAM3 GmbH Kommunikationsagentur und Vize-Präsident des Marketing-Club Aachen.

Praxisnah werden Handlungsempfehlungen für das effektive und budgetschonende sowie erfolgreiche Management der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt. Konkrete Fallbeispiele von Unternehmen belegen anschaulich, dass Pressearbeit ein effektives Kommunikationsinstrument ist, um u.a. die Bekanntheit zu erhöhen, neue und mehr Kunden zu generieren, den Umsatz anzukurbeln und Marktpotentiale anzusprechen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, im Forum Fragen zu stellen und/oder mit dem Referenten ein Einzelgespräch zu führen.

Der Kostenbeitrag von 8 € deckt die Teilnahme am Fachvortrag und die Erfrischungsgetränke ab. Sobald die Mindestzahl von 10 Teilnehmern erreicht ist, werden wir Ihnen die Kontodaten für die Gebühr mitteilen.

 

 

Der Ruf der Comichelden – Gratis Comic Tag

Ankündigung: Gratis Comic Tag

Ankündigung: Gratis Comic Tag

Alle Comic-Lesehungrigen werden morgen mit neuen gratis Comics angefüttert. Oder hast du einfach mal Lust dich in eine neue Welt des Comics ziehen zu lassen? Der 10.05.2014 öffnet für jeden Comicinteressierten  einen kleinen Türspalt, hinter der die bunten, grimmigen, tollpatschigen, … also die ganze Vielfalt der Comichelden auf dich warten.

Morgen ist der 5. Gratis Comic Tag. Zur Tour gelangst du, wenn du dir aus dem Androidstore die App GeoSurfen herunterlädst. Einen ersten Einblick erhältst du unter folgendem Link. Für Aachen haben wir uns von GeoSurfen mit den beteiligten Comicläden / Buch- und

Stationen

Stationen

Spielehandlungen eine Tour ausgedacht, die es dir ermöglicht an allen teilnehmenden Geschäften in einer Tour vorbei zugehen. An jeden teilnehmenden Laden könntest du bestimmt 1-2 Comics mitnehmen. Die Auswahl ist zwar auf 30 Comics begrenzt, doch auch wir haben für unser Maskottchen sogar ein interessantes Comic gefunden. Es steht nämlich auf Sherlock Holmes, aber psst…  Auch wenn es eigentlich deutlich ist, denn auch auf dich warten an allen Stationen Herausforderungen / Rätsel, die du erst bezwingen musst, bevor dir die nächste Station angezeigt wird.

Die Tour startet bei Bäng Bäng, der Comic-Buchhandlung in der Wirichsbongardtstraße 34.

2. Station ist die Mayersche Buchhandlung in der Buchkremerstraße 1-7.

3. Station ist Schmetz am Dom auf dem Münsterplatz 7.

Letzte Station führt dich in die Würfelkiste auf der Jakobstrasse 57.

Am Ende der Tour warten nicht nur die eingesammelten Comics als Belohnung auf dich. Wenn es dir gelungen ist, an jeder Station die Herausforderung zu bestehen, erhältst du in dem Spiel GeoSurfen ein Souvenir.

Beschreibung: Wave zum Gratis Comic Tag

Beschreibung: Wave zum Gratis Comic Tag

Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Eiscafe Del Negro

Eiscafe Del NegroVon überall scheinen sie wie auf Befehl einer strahlenden Sonne herbei zuschlendern. Sie lachen. Ihre Augen blitzen vor Erwartung. Angeregt höre ich sie über alle Themen diskutieren. Sie sind gierig. Sie sind jedoch auch geduldig. Einige von ihnen harren seit vielen Minuten an einem Platz aus.

Dann begeben sie sich auf denselben Weg zurück. Etwas in ihren Augen hat sich verändert. Zufriedenheit und ein Stückchen Glück strahlt daraus hervor.collage eiscafe del negro

Grundlage der Beobachtung ist das Eis, welches einen jeden vor Ort verbindet. Entweder strömen Kinder, Studenten, Familien, Pärchen, etc. zum Eis oder sie konnten das begehrte aber schmelzende Gut bereits erfolgreich ergattern.

Ein kleines familiengeführtes Eiscafe ist die Ursache des Getümmels an sommerlichen Tagen. Seit etwa 40 Jahren verführt das Eiscafe Del Negro mit seinen süß-kalten Variationen die Aachener und seine Besucher.

Von Anfang an wurde das Del Negro in Familienbesitz geführt. Den Anfang bildete die Familie Del Negro, heute ist es Familie Fanni – der Name ist jedoch geblieben. Familie Fanni hatte etwas “Mode in das Eiscafe gebracht”. Der Straßenverkauf von Eis rückte in das Schaufenster, näher zum Kunden und das Eis wird in den Behältern attraktiv nach italienischer Art präsentiert. Sie sind der festen Überzeugung, dass das Auge mit isst. Sie waren in Aachen die ersten, die Eis zu präsentieren wussten und darauf sind sie stolz.

In Gesprächen mit Kunden werden gerne Rezepte für neue Eissorten geboren. Die Eissorte Brasil fand seinen Ursprung in einer Urlaubsberichterstattung eines Kunden. Dann experimentierte Familie Fanni im Eislabor mit den verschiedenen Zutaten herum. Ein Vanilleeis mit Pistazien und Keksen sollte es werden. Jeder, der Lust hatte konnte dieses Experiment beobachten, denn das Eislabor befindet sich von den Gästen einsehbar im hinteren Bereich des Eiscafes.

Die Kunden des Eiscafes Del Negro danken es ihnen. Zahlreich strömen sie bei jedem Sommertag in die Jakobsstrasse und stehen geduldig an.

 

Eiscafe Del Negro

Jakobstrasse 73a

52064 Aachen

Telefon: +49 (0) 241-29724

E-Mail: info@eiscadedelnegro.de

Web: http://www.eiscafedelnegro.de/

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag 11:00 bis 22:00 Uhr

An Sonn- und Feiertagen 12:00 bis 22:00 Uhr

Deal-Eiscafe del Negro

Hinweis:
Bis zum 30.04.2014 können Teilnehmer des Facebook Gewinnspiels eineDel Negro Cookies-Eistorte gewinnen.

 

Mit der App GeoSurfen kannst Du die Geschichte nachspielen. Für den direkten Link brauchst Du nur auf das Logo klicken:  Logo-GeoSurfen

Ankündigung: Tweeterview mit Karl dem Großen

Einige von Euch meinen mit Karl dem Großen kann man nicht mehr reden. Da habt ihr euch aber geirrt!

Andere wiederum sagen, Karl der Große ist flüchtig geworden. Zu viele von ihm „wabern“ da draußen in der Weltgeschichte herum, doch keiner von ihnen kann reden. Es scheint, dass im Verfielfältigungsprozess seine Stimme verloren ging. Doch auch diese irren sich!

 

Ausstellungseröffnung "Mein Karl 2014" mit Ottmar Hörl

 

Erst am Wochenende bei der Ausstellungseröffnung von „Mein Karl 2014“ (Bericht dazu auf GeoSurfen: „Carolus Magnus, die Purpurnen„) stand ich vor ein paar Abbildern auf der Suche nach einer Stimme. Antworten habe ich von ihnen erfleht, doch sie blieben stumm. Die Suche war erfolglos!

Jetzt jedoch habe ich sie gefunden – Die Stimme! Allerdings hat auch diese wohl in den vergangenen Jahrhunderten gelitten. Ihr ist der Körper abhanden gekommen!

Davon lasse ich mich jedoch nicht einschüchtern. Die Fragen müssen gestellt werden. Wenn ihr Lust habt könnt ihr gerne dabei sein. Habt ihr eigene Fragen könnt ihr euch Karl dem Großen mutig entgegentreten und diese selbst stellen. Traut ihr euch nicht, könnt ihr sie gerne in die Kommentare schreiben und ich werde meinen Kopf für diese Fragen riskieren.

Wo? Auf Twitter unter dem Hashtag #FragKarl

Wann? Donnerstag, d. 17.04.2014 / 17:00 Uhr

Dauer? etwa eine halbe Stunde

Ich freue mich riesig darauf 🙂

Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Die Würfelkiste

Würfelkiste-ProfilIhr habt recht – natürlich ist das auf dem Foto nicht Denis Fischer, der Geschäftsführer der Würfelkiste!

Aber, das ist genau das, was er sich von der Würfelkiste erwartet. Sie soll Treff- und Anlaufpunkt für Spieler und Spielinteressierte sein! Die Spieler stehen in der Würfelkiste im Vordergrund und diese Ansicht setzt Denis, wie nur wenige weitere Einzelhändler, konsequent um! Er hört den Spielern, seinen Kunden zu und entscheidet zusammen mit ihnen, in welche Richtung die Entwicklung der Würfelkiste gehen soll.

So kommt es dann auch mal vor, dass Stammkunden ihre Geburtstagsfeiern in der Würfelkiste selbst oder im Garten dahinter ausrichten. Manchmal überlässt Denis Fischer seiner Spielergemeinschaft auch schon mal den Ladenschlüssel.

Dieses Vertrauen in eine offene Community bilden die Grundpfeiler der Würfelkiste. Nur durch sie wurde die Würfelkiste “aus der Taufe gehoben” und durch sie soll sie weiterbestehen und ihr “Aussehen” erhalten.

An der Geburt der Würfelkiste waren viele beteiligt. Der Geschäftsführer hat keine Bank im Hintergrund, die ihm mit einer Anschubfinanzierung die Würfelkiste ermöglichte. Die Spieler selbst, haben sich an der Eröffnung des Ladens beteiligt! Jeder in dem Maße, wie er konnte und wollte. Einige haben durch den Entwurf des Logos, der Gestaltung der Website, Flyer etc… ihren Teil zur Würfelkiste beigetragen.

Und so geht es weiter im Konzept ….

Die Würfelkiste beteiligt sich gezielt an Projekten, die neue Spiele umsetzen wollen, wobei jedesmal die Community über die Höhe der Investition entscheidet. In folgende Projekte wurde beispielsweise investiert:

– 12 Königreiche (Familien Fantasie Spiel)

– Tiny Epic Kingdom (Fantasy Brettspiel im Kleinformat)

– Double Six Dice (Würfel mal anders)

– Blocky Mountains (Kinder / Familien Geschicklichkeitsspiel)

– Wrong Chemistry (Chemie mal anders und gemein)

– Roll through the Ages – Iron Age (Nachfolger des erfolgreichen Wandel der Zeiten Würfelspiels)

– Mayday Mayday (vgl. mit einem Gruppenspiel / Werwölfe)

Zusammen in der Community werden neue Spieler gesucht, Events beworben (wie bspw.auf der Comiciade (GeoSurfen berichtete) der Comic- und Mangazeichnertreff), neue Entwicklungen getestet und dann wird auch mal das Sortiment erweitert, wenn sich der Bedarf der Spieler ändert. So ist in den vergangenen Monaten der Wunsch nach Spielen für Kinder ab zwei Jahren in der Community gestiegen.

Die Würfelkiste

Jacobstrasse 57

52064 Aachen

Tel.: 0241 – 99794966facebook

Web: www.wuerfelkiste.de

E-Mail: info@wuerfelkiste.de

Google-Map

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 10 – 19:00 Uhr

Sa      10 – 17:00 Uhr

 

Events:deal

Mo: ab 19:00 Uhr Offener Spieleabend

Di: ab 19:00 Uhr Magic Draft

Do: ab 19:00 Uhr Netrunner & LCG Arena

Fr: ab 18:00 Uhr Friday Night Magic

Sa: verschiedene Events

 

 

app_icon

Mit der App GeoSurfen kannst Du die Geschichte nach spielen. Für den direkten Link brauchst Du nur auf das Logo klicken:

Carolus Magnus die Purpurnen

Zum Karlsjahr 2014 wurde die Aktion "Mein Karl" auf dem Katschhof umgesetzt.
Zum Karlsjahr 2014 wurde die Aktion "Mein Karl" auf dem Katschhof umgesetzt.

Zum Karlsjahr 2014 wurde die Aktion „Mein Karl“ auf dem Katschhof umgesetzt.

Etwa 500 Kärle stehen an diesem Samstag Morgen in der Innenstadt Aachens. Kärle ist der Plural von Karl, das hat seine Majestät Karl der Grosse per Tweet so bestimmt.

Um diese zu bestaunen und mit einem feierlichen Festakt einzuweihen, wurde um 12 Uhr das Volk aus Aachen und der weiten Ferne herbei gerufen. Und sie kamen zahlreich … wie treue Schäffchen in der alten vergangenen Zeit.

Mit der Aktion „Mein Karl“, einem Großprojekt im öffentlichen Raum von Ottmar Hörl ist das Karlsjahr 2014 um eine weitere Attraktion reicher geworden. Auch wenn der Künstler selbst sehr umstritten ist.

Begleitet wird auch diese Aktion von Karl dem Großen persönlich über Twitter. Hierbei handelt es sich um homorvolles storytelling, über das für die Zeit, in der Karl der Große lebte, neugierig gemacht wird. Ich finde diese Begleitung großartig. Einen Eindruck davon könnt ihr in folgendem Tweet lesen:

Auch wir von GeoSurfen wollen unseren Teil dazu beitragen. Aus diesem Grund haben wir eine kurze, etwa 15 minütige Tour zu dieser Aktion entwickelt.

Mit der App GeoSurfen kannst Du diese Tour „Carolus Magnus die Purpurnen“ erspielen. Für den direkten Link brauchst Du nur auf das Logo klicken.  app_icon

Bonus

Normalerweise ist es so, dass die Inhalte der Stationen erst im Umkreis von 30 m der Station ausgelöst werden. Um euch aber einen kleinen Einblick zu ermöglichen, haben wir den Inhalt der drei Stationen für alle Interessierten in das Blog übertragen. Allerdings haben wir die Spiel- und Rätselelemente weggelassen.

Feedback zur Tour ist natürlich gerne Willkommen.

Was ist GeoSurfen?

GeoSurfen ist eine Plattform auf der virtuelle Elemente mit realen Erlebnissen innerhalb der Community erspielt und eigene Abenteuer über einen intuitiven Editor geteilt werden können.

Über die mobile Spieloberfläche (App) wird der Spieler auf abenteuerliche Fährten der Community geleitet. Vor Ort angekommen erfährt er Hintergrundinformationen zum Ort oder einen weiteren Teil des gerade zu spielenden Abenteuers. Um diese zu erhalten, muss sich der Spieler der Station bis auf 30 m nähern, da der Inhalt ansonsten nicht freigegeben wird.  Erst wenn die Herausforderungen erfolgreich bezwungen wurden, werden weitere Botschaften des Adventures offenbart und Gegenstände zum Sammeln frei gegeben. Gestaltet sich die Herausforderung als Hürde, wandern die vom Spieler zu erspielenden Punkte an die Community. Der Spieler  hinterlässt somit Spuren auf der Karte, in Form von Surfies.

Die Abenteuer können on-, wie auch offline gespielt werden.

zur Tour: Karolus Magnus, die Purpurnen

Einleitung:

Mit der Aktion “Mein Karl” hat die Stadt Aachen zum Karlsjahr 2014 einen besonderen Akzent gesetzt.

Zwei Wochen lang stehen mehrere purpurne (rotfarben) und goldene Karlsfiguren auf Augenhöhe im Katschhof. Nach den zwei Wochen werden sie ausziehen, um das heutige Aachen und seine Region zu erkunden. Vielleicht könnt ihr sie dann in Schaufenstern, Vorgärten oder Schulfoyers antreffen?

In dieser kurzen Tour erfahrt ihr ein paar Einzelheiten über diese Aktion “Mein Karl”

Unter dem Link könnt ihr im Online-Modus des Spiels ein YouTube Video zur Aktion sehen:

1. Station:

KarlsbrunnenDu stehst hier auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und in der Mitte des Platzes findest Du diese Person, um die sich in dieser Stadt so vieles dreht – Karl der Große.

Ihm zu Ehren wurden 2014 im Katschhof, auf der anderen Seite des Rathauses, mit der Aktion “Mein Karl” viele Abbilder geschaffen, die sogenannten Kärle.

Diese Kärle sind so anders, als das bronzene Vorbild auf dem Markt. Sie begegnen uns auf Augenhöhe und wollen uns auf ihre Reise mitnehmen. Sie sind aus einem einfachen, kostengünstigen Material, welche es uns ermöglicht eine dieser Figuren zu erwerben.

“Mein Karl” ist eine bürgerliche Gemeinschaftsaktion, welche unter der Leitung von Ottmar Hörl umgesetzt wurde. Hierbei handelt es sich um ein Großprojekt im öffentlichen Raum bei dem Menschen von heute historischen Ereignissen auf Augenhöhe begegnen können.

Denn Karl der Große war so vielfältig, wie die Anzahl der Figuren im Hof. Für die Einen war Karl der Vater Europas, für Andere ein Visionär und Kulturförderer. Aber er war auch Sachsenschlächter, ein Frauenheld und vieles mehr.

2. Station

Wer, wie Karl der Große, ein so riesiges Reich verwalten will, muss seine Augen überall haben. Daher sehen die aufgebauten Karlsfiguren in jede Richtung und verstreuen sich nach der Aktion in der Stadt und im Land.

Als Gärtner hat sich Karl der Große sicher nicht betätigt, aber als weiser Herrscher wusste er eine gute Organisation seiner Pfalzen zu schätzen. So bestimmte er die Menge der Vorräte, welche Werkzeuge bereitgehalten werden sollten und auch, welche Kräuter, Gemüse und Obstsorten in den Gärten angebaut werden sollten.

Die Kräuter wurden nicht nur zum Kochen, sondern vor allem wegen ihrer Heilkraft geschätzt.

3. Station

Mein KarlUm so viele gleich aussehende Kärle herzustellen, setzt Ottmar Hörl mehrere Verfahren ein.

Ausgangspunkt ist ein Tonmodell, von dem ein Abguss aus Wachs entwickelt wird. Daraufhin wird dieses Wachsmodell mit einer Metallschicht überzogen. Die Metallschicht verhilft dem Wachsmodell zu einer härteren und abriebsfesteren Oberfläche, die beim Herausschmelzen des Wachses ihre Form behält.

Nach der Herstellung der eigentlichen Gussform aus der Metallschicht wird der Kunststoff in die Form heiß hinein geschleudert und mittels eines Unterdruckverfahrens gleichmäßig in der Form verteilt. Die Härtung der Figur erfolgte bei Raumtemperatur.

Für die feine Ausarbeitung der Figuren, kann es vorkommen, dass der Künstler einige Figuren per Hand nach bearbeiten muss.

 

Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Tierpark Aachen

aachener tierparEs ist früher Tag und ich warte vor dem Eingang des Tierparks auf meinen Einlass. Auf der anderen Seite des Tores entdecke ich eine Gruppe Mitarbeiter des Tierparks. Sie scherzen miteinander – lachen, aber das ist nicht das, was mein Interesse geweckt hat. Sie alle strahlen eine Ruhe und Gelassenheit aus, obwohl viel zu tun ist, wie ich später von ihnen erfahre.

Ein Mann löst sich aus dieser Gruppe und begrüßt mich. Es ist der Tierparkdirektor Wolfram Graf-Rudolf.

Er kennt viele Geschichten und nimmt mich zu ihnen mit.

Unsere erste Station ist gleich in der Nähe des Eingangs. Ein typisches Bushaltestellenschild steht an der Punguinanlage. Allerdings ist der Weg zu eng und zu kurvig für jeden Bus. Warum sollte ein Bus überhaupt in die Anlagen des Zoos fahren und wie würde er den Eingang passieren? Herr Graf-Rudolf erzählt, dass er auf seinen Rundgängen eine Frau beobachtet hatte, die genau an der Bushaltestelle scheinbar auf etwas wartete. Nichts dabei denkend, war er weitergegangen. Im Tierpark wird schließlich öfter gewartet! Allerdings entdeckte er genau dieselbe Frau einige Stunden später immer noch am selben Ort. Jetzt war er neugierig geworden und sprach sie an. Entrüstet berichtet sie ihm, dass sie schon seit Stunden auf den Bus wartete.

Das Gepardengehege war unser nächster Halt. Auf diese ist der Tierparkdirektor besonders stolz! Seine jahrelangen Erfahrungen aus Südafrika hatte er hier einbringen können. Oft seien die Gehege für Geparden flach. Geparden bevorzugten jedoch hügelige Savannen in ihrem natürlichen Lebensraum. Sie bevorzugen Bereiche, wo sie sich hinter Gräsern verstecken oder auf Hügeln thronen und den Überblick behalten können. Dem Geparden-Bruderpaar geht es sichtlich gut. An diesem Morgen liegen sie entspannt schmusend am Zaun. Der Zoo hat noch wenig Besucher, erst später, wenn der Zoo sich mit Besuchern gefüllt hat, werden sie sich auf CYMERA_20140327_120139einen der Hügel zurück ziehen.

Am See ist unser letzter Halt. Bis hierhin wurden wir die ganze Zeit von einem neugierigen Gänsepaar begleitet. Ein Eisvogel und ein Pärchen Zwergtaucher sollen sich hier niedergelassen haben. Ob ich sie entdecken kann?

Herr Graf-Rudolf hat scheinbar ein besonders entspanntes Verhältnis zu seinen Tieren aufgebaut. Seine ruhige und selbstsichere Art überträgt sich nicht nur auf seine Mitarbeiter, sondern auch auf die Tiere seines Parks. Bei einem zweiten Besuch staune ich oft über die Gelassenheit und das Vertrauen der Tiere. Selbst das scheue Muntjiak grast nur wenige Zentimeter von den Besuchern entfernt.

Aachener Tierpark – Euregiozoo

Obere Drimbornstrasse 44
52066 – Aachen
fon: +49 (0) 241 – 5 93 85
E-Mail: kontakt@euregiozoo.de
Web: www.euregiozoo.de  

 

Öffnungszeiten:

  • 16.02. – 15.10.   09:00 – 18:30 Uhr  (letzter Einlass 18:00 Uhr)
  • 16.10. – 15.11.   09:00 – 17:30 Uhr (letzter Einlass 17:00 Uhr)
  • 16.11. – 15.02.   09:00 – 16:30 Uhr (letzter Einlass 16:00 Uhr)

 

Mit der App GeoSurfen kannst Du die Geschichte nachspielen. Für den direkten Link brauchst Du nur auf das Logo klicken: app_icon

Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Frohnatur – Accessoires für Optimisten

Frohnatur - Anette Forré - Aachen
Frohnatur - Anette Forré - Aachen

Frohnatur – Anette Forré

Die ersten warmen Frühlingsstrahlen tänzeln in diesen Tagen vorsichtig durch die Aachener Straßen. Die kalten und dunklen Grüße des Winters werden immer seltener und leiser und von den ersten, wenn auch zaghaften Blütenfarben übertönt.

Eine bekannte und beliebte Aachener Frühlingsfürsprecherin ist ohne Zweifel die Magnolie auf dem Münsterplatz, die gerade zur Frühlingszeit in ihrem pastellfarbenden rosa Kleid als natürliches Kleinod den Dom saisongerecht schmückt. Auch in der Nähe des unauffälligen Kehrmännchens, konnte ich eine weitere Verfechterin für den Einzug von guter Laune, Leichtigkeit und jeder Menge Farben, entdecken.

“Die ist schön” und “Das macht Spaß” höre ich zwei Frauen aufgeregt an der Kasse schwärmen. Über ihnen schweben transparentfarbige Regenschirme scheinbar schwerelos an der Decke. Das Leben wirkt hier um so vieles leichter. Sie sind oft hier, selbst wenn sie gar nichts kaufen wollen. Die Gute Laune und die ansteckende Fröhlichkeit, die die Inhaberin Anette Forré durch sich selbst und ihrem Geschäft vermittelt, haben die beiden schon aus so manchen trüben Gedanken reißen können. Manchmal betreten auch Männer mit der Begrüßung: “Ich bin eigentlich ein Pessimist!” das Geschäft, um dann beim Verlassen mit einem Lächeln dieser Aussage Lüge zu strafen.

Doch wenn die beiden Frauen so oft hier waren, warum sind sie dann so aufgeregt? Der Grund ist in einer Tasche zu finden, die eine der beiden Kundinnen in ihren Händen hält. Anette Forré erzählt ihnen, dass sie die Tasche von aufruhr:4250 auf einer regionalen Messe entdeckt hatte. Als Inhaberin von Frohnatur ist sie in den verschiedensten Ländern, aber auch regionalen Messen unterwegs, um neue Designs, neue Marken und neue Ideen zu entdecken, die noch nicht im Mainstream angekommen sind. Auch mit dieser Tasche hatte sie sich zugleich verbunden gefühlt und wollte diese unbedingt in ihrem Laden vorstellen. Das Feedback der Kunden gab ihr recht. Eine unaufdringliche Leichtigkeit umgibt diese Taschen, die sich daher mühelos in das Frohnatur - Accessoires für OptimistenKonzept der gutgelaunten Inhaberin einfügen.  Allerdings legt sie Wert auf Qualität – Qualität, die das Leben umschmeichelt.

Anette Forré sucht das Außergewöhnliche, so wie die Taschen und Accessoires in ihrem Geschäft. Lange hatte sie nach einem passendem Namen gesucht. Mit einer Marketingvorgeschichte sollte ihr das leicht fallen, dachte ich. Dennoch hatte sie wochenlang mit vielen verschiedenen Wortkombinationen jongliert, bis ihr Freunde auf die Sprünge halfen. Wieder einmal hatten ihre Freunde sie als rheinische Frohnatur bezeichnet, die durchweg optimistisch sei. Der Name für ihr Geschäft war geboren.

Angesteckt von der guten Laune, wollte ich auf die Straße treten. Es hatte zu regnen angefangen. Die Leute hasteten von einem formlosen grauen Schleier umhüllt schnell vorbei. Ich war ein wenig wehmütig. Der Frühling hatte sich kurzzeitig bei Anette Forré einquartiert. Nur die Magnolie auf dem Münsterplatz hatte noch ihr Frühlingskleid an.

Frohnatur – Accessoires für Optimisten

Kockerellstr. 21

52062 – Aachen

fon: +49 (0) 241 – 160 280 95

Web: www.frohnatur.biz

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 10 – 18:30 Uhr

Sa      10 – 18:00 Uhr

Auf GeoSurfen kannst Du die Geschichte vor Ort erspielen. Klicke dazu auf das GeoSurfen-Symbol. GeoSurfen_Icon

 

 

Comiciade in Aachen

Batman auf der Comiciade in Aachen

Comics begleiteten mich mit ihren Geschichten durch meine Kindheit, aber sie webten mich auch in neue Geschichten ein. Ich kann mich noch an die Micky Maus Hefte erinnern, die ich immer heimlich bei meiner Oma lesen durfte.  Später sammelte ich diese dann voller Stolz, weil sie zu DDR – Zeiten für mich nur über Westverwandtschaft zu beziehen waren. Daneben fand ich aber auch die Digedags, die später von den Abrafaxen abgelöst wurden, toll.

weitere Infos:

In letzter Zeit sind mir Comics über die App „Bitstrips“ wieder verstärkt ins Leben getreten. Damit kann jeder innerhalb kürzester Zeit, sein Leben selbst als Comic darstellen.superhero

weitere
Infos:

Zur Comiciade in Aachen, dem ersten Comic-Festival dieser Stadt, haben sie sich erneut ins Gedächtnis gerufen. Hier konnte ich zusehen, wie ein Comic entsteht, vom Bleistift-Scribble und -Storyboard, über Tuschzeichnung bis hin zum digitalen Coloring. Dabei konnte ich mich mit Szenaristen, Zeichnern, Inkern, Letterern und Koloristen unterhalten. (Wie ein Comic entsteht.)

Begleitet wird das Festival mit der Ausstellung DUCKWORKS, die noch bis zum 11.5.2014 zu sehen ist.

Ebenso war der japanische Comicstil (Manga) und in Japan produzierte Zeichentrickfiguren (Anime), auch als Cosplay bekannt, auf dem Event zu finden. Cosplay ist die Lust am Verkleiden und kommt aus Japan. Die Comiciade bietet ihnen eine gute Möglichkeit, ihre Kostüme zu präsentieren und sich mit Freunden und Bekannten zu treffen.

weitere Infos:

Zum ersten Mal so stark gelangte die Comicserie „Walking Dead“ in mein Bewusstsein. Die Serie handelt von einer Gruppe von Menschen, die nach einer weltweiten Zombie-Apokalypse in den zerstörten USA um ihr Überleben kämpfen. Eine auf dem Comic basierende Fernsehserie startete am 31. Oktober 2010 in den Vereinigten Staaten bei AMC. Das die Comic-Serie vor der Fernsehserie existierte habe ich heute gelernt ;). Allerdings existieren auch um diese jede Menge Merchandise-Artikel.

Ebenso konnte ich auf der Comiciade einen kleinen Stand mit Spielen entdecken. Prinzip des Spiels: Krosmaster Arena ist ein Strategiespiel für 2 oder 4 Spieler, bei dem ihr mehrere Kämpfer des Krosmoz (Universum von DOFUS und WAKFU) spielen müsst. Da die Kämpfe für Runde ausgetragen werden, kann jeder Spieler seine eigene Strategie entwickeln, versuchen seine Gegner zu überraschen und sich auf zahlreiche Boni stützen, um zu gewinnen!

weitere Infos:

weitere interessante Veranstaltungen in diesem Zusammenhang:

  • Graphic Novels – 19.-22. Juni 2014 in Berlin – „Einsatzmöglichkeiten des Medium Comic in der Politischen Bildung“
  • Internationaler Comic Salon – 19.-22. Juni in Erlangen – Lesungen, Performances, Filmprogramm
  • 10.5.2014 5. Gratis Comic Tag Der Gratis Comic Tag ist eine gemeinsame Aktion von Comicverlagen und Comichändlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (nur teilnehmenden Shops).
  • Kölner Comic – Messe, 03.05.2014

aktualisiert:

  • 06.04.2014:
    • Dr. Wolf Steinsieck: ASTERIX — Warum ist Asterix so populär?
      Der Vortrag, den er im Rahmen der Comiciade hält beschäftigt sich mit den Fragen nach dem Erfolg von Asterix und nach dem Selbstverständnis der Franzosen, das diesen Erfolg erst möglich macht.Der Vortrag erfolgt im Rahmen der Zusammenarbeit der Comiciade mit dem Deutsch-Französischen Kulturinstitut und dem Partnerschaftskomitee Aachen-Reims.
    • YouTube von Eilendorfinfo

Künstler:

Verlage:

  • Salleck Publications
  • Panini Comics
  • StainlessArt
  • Edition Pastorplatz
  • Dani Books
  • The NextArt Verlag
  • Kwimbi
  • Willi Blöß
  • Artmacoro
  • Chis Bears
  • Creaturi
  • Rune
  • Wesentlich (Karl der Große Graphic Novel)

Händler:

 

Streifzüge – Geschichten einer Stadt – Ndouzem Village

ndouzemDas Geräusch von klappernden Kaffeetassen dringt an unsere Ohren. An den Tischen um uns herum sitzen oft nur zwei Personen – entweder Pärchen, Geschäftsleute, Freunde, etc. Sie alle genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres im Außenbereich eines tradtionellen Cafés, das in Aachens Innenstadtbild an vielen Ecken anzutreffen ist.

Sie ist die schillerndste Person in diesem Café. Eine pinkfarbene Blüte schmückt ihr Haar. Der Mantel ist dunkel und dennoch wirkt dieser um so vieles wärmer, als die anderen vielen dunklen Alltagsgewänder um uns herum. Ihre Augen leuchten fortwährend und ich denke “Sie lebt ihre Idee!”. Ihre Energie ist ansteckend!

Huguette Mawas Facettenreichtum finde ich faszinierend und herausfordernd – schillernd.

Sie ist Elektroingenieurin und arbeitet für die Stadt Aachen.

Sie ist schüchtern und vorsichtig.

Sie ist afrikanische Eventköchin und kocht am Liebsten für größere Gruppen.

Sie ist flexibel und diplomatisch.

Sie sucht den Kontakt zu Aachenern.

Mit Ndouzem Village verbindet Huguette Mawa die Möglichkeit ihre neue Heimat mit der alten zu vernetzen. Als Eventköchin verknüpft sie die afrikanische Küche, mit den Geschichten dieses Kontinents und sehr viel Aufklärung. In unseren Vorstellungen sei Afrika oft zu exotisch und extravagant veranlagt, meint sie. Sie versteht auch, von wem unsere Vorstellungen genährt werden und das macht sie wütend.

Die afrikanische Küche ist deftig, laut und fröhlich. Dieses Flair will auch Huguette vermitteln, manchmal mit ganz unbeabsichtigten Effekten.

Die Afrikaner essen mit der Familie, mit Nachbarn und mit Freunden, selten allein oder zu zweit. Zweisamkeit, so wie wir sie in Europa kennen, ist in Afrika nicht traditionell. In Afrika essen alle zusammen aus einem Topf, eben familiär! Die Eventköchin versucht alle Anwesenden in den Prozess des Kochens und Genießens zu integrieren. Sie ermuntert sie Fragen zu stellen; einfach neugierig zu sein! Je größer die Gruppe ist, desto mehr wird gelacht und dann kann auch mal das Geräusch einer explodierenden Auflaufform untergehen.

Der Köchin ist dieser Fauxpas unangenehm. Da sie villagebei den Kunden zu Hause kocht, lässt sie sich jedesmal auf die Herausforderung einer neuen Küche ein. Ihre Offenheit hat jedoch längst auch die Gastgeberin angesteckt, die ihr mit Humor begegnet “Jetzt habe ich endlich einen Grund eine Neue zu kaufen.”

Als das Gespräch beendet ist, bemerke ich, dass Huguette Mawa bei mir Fragen ausgelöst hat. Wie wohl meine Familie darauf reagiert, wenn ich das nächste Mal beim Fischessen am Mittagstisch, meinen Fisch mit bloßen Fingern essen würde? In Afrika ist das Essen ohne Besteck alltäglich und viel praktischer, hatte ich erfahren. Die Gräten eines Fisches lassen sich leichter mit den Fingerspitzen erfühlen, als mit einem Gabelende.

Als wir Nobis verlassen, sitzt ein Touristenpärchen neben uns, das uns neugierig nachsah.

Ndouzem Village – Afrikanische Eventköchin

fon: +49 (0) 176 – 377 90 411

Web: www.ndouzemvillage.com

Shop: http://de.dawanda.com/shop/NdouzemVillage